Kein Ärger-kein Problem 2

Ich war schon ein zorniges Kind und habe dann Jahrzehnte mit dem und gegen den Ärger gekämpft. Ärger zerstört das friedliche Gemüt und die Freude und schadet einem selbst und dem Umfeld. Ich habe nach Methoden gesucht, wie ich meinen Geist trainieren kann, um ein glücklicheres Leben zu führen. Das Buch ist das Ergebnis jahrzehntelanger Suche. Mit dem Buch „Ärger“ von Thich Nhat Hanh kam ich auf die richtige Spur: Er empfiehlt, dass man sich ein Geschenk für die „feindliche“ Person ( die, die den Ärger auslöst) überlegt. Ich habe diese Übung im Laufe der Zeit dann folgendermaßen adaptiert:

  1. Was könnte ich der Person schenken, über die ich mich ärgere? Man wechselt automatisch die Perspektive und spürt eine andere Energie, wenn man ehrliches und neutrales Interesse am Gegenüber entwickelt und sich ein Geschenk für die Feindin überlegt.
  2. Die Vorstellung, dass es der anderen Person so richtig gut geht (Glücksschauer). Wenn man eine Person zu wenig kennt, um sich ein Geschenk für sie zu überlegen, kann man sich einfach vorstellen, dass es ihr so richtig gut geht. Ich stelle mir einen Glücksschauer vor, mit Blüten, Geld, Freunden und Liebe, der auf die Person herabströmt. Ein Füllhorn voller Glück, so dass die Person es kaum glauben kann.
  3. Über die guten Eigenschaften der Person nachdenken. Es ist völlig egal, ob man die Person gut kennt oder gar nicht. Man kann einfach irgendetwas erfinden! Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. Hauptsache, man denkt an etwas Gutes.

Es folgen im Buch noch viele Methoden, die einem dabei helfen können, sich weniger zu ärgern. Das Buch ist erhältlich bei mir unter Tel: 06767560996, andrea@andreawittmann.com und auf Amazon:

Kein Ärger-kein Problem 1

Mein neues Buch „Kein Ärger-kein Problem“ ist für alle Menschen, die sich manchmal oder auch öfter ärgern müssen oder jemanden kennen, der sich manchmal oder öfter ärgern muss. Ich werde in den nächsten Wochen auf diesem Blog Auszüge aus dem Buch teilen:

Ich war als Kind lieb und brav. Meistens. Denn manchmal war ich auch zornig und bin explodiert. Diese Ausbrüche haben mich bis ins Erwachsenenalter begleitet. Glücklicherweise hat sich meine Wut nicht gegen mein Umfeld gerichtet. Ich habe keine Tiere gequält oder Männer verprügelt. Bloß manchmal Geschirr kaputt gemacht und mit dem Fuß gestampft. Aber die Wut war sehr quälend: Ich habe geglaubt, der Zorn zerreißt mich und ich war ihm hilflos ausgeliefert. Das war echt kein Spaß.

Ärger hat Auswirkungen auf körperlicher Ebene. Der Blutdruck, der Puls und der Muskeltonus steigen, das Blut wird mit Stresshormonen geflutet, die Atmung flach und schnell. Jeder Laie weiß: Das ist nicht gesund! Blickt man in diesem Zustand in den Spiegel, sieht man eine verzerrte Maske (Fratze), in der nichts Liebes und Gütiges zu finden ist. Wenn man häufig ärgerlich ist, bedeutet das körperlichen Stress. Wenn der Anlass für den Ärger verflogen ist, braucht der Körper meist noch eine gewisse Zeit, um wieder auf entspannten Normalbetreib zu schalten.

Auf geistiger Ebene hat Ärger ähnliche Auswirkungen. Er produziert weitere ärgerliche Gedanken. Das auslösende Szenario wird wieder und wieder im Geiste abgespult und man puscht sich noch tiefer in diesen Zustand. Sind die Gedanken von Ärger dominiert, ist es schwer, fröhliche, gelassene oder gar liebevolle und friedliche Gefühle aufkommen zu lassen. Ärger schreckt andere ab. Menschen wie Tiere. Man braucht sich nur vorzustellen, wie es einem geht, wenn die Freundin oder die Partnerin in Rage ist. Das ist nicht lustig.

Man mag entgegenhalten, dass Ärger Energien mobilisieren kann und man sich in so einem Zustand gut spüren kann. Ja schon – aber zu welchem Preis?

Ziel des Buches ist es, einen angemessenen Umgang mit Ärger zu finden, der einem selbst und dem Umfeld möglichst wenig Schaden zufügt. Ärger und Wut sind sehr starke Gefühle und es ist gesellschaftlich geächtet, sie in der Öffentlichkeit auszuleben, besonders dann, wenn man ein Kind oder eine Frau ist. Aber nur weil Ärger und Wut nicht „erlaubt“ sind, heißt das nicht, dass sie nicht da sind! Wut soll man weder leugnen noch verdrängen. Ein liebe- und respektvoller Umgang mit sich selbst erfordert, dass man sich alle Gefühle eingesteht und erlaubt. Und wenn man wütend ist, kann es manchmal helfen, in einen Polster zu schreien oder auf ihn einzuschlagen.

Man kann sich selbst beobachten, ob und wann es guttut, der Wut Raum zu geben, und wann es möglich und notwendig ist, den festgetrampelten Weg der Wut zu verlassen und einen alternativen Pfad einzuschlagen, um wieder zu sich und in einen friedlichen Zustand zu kommen.

Habe ich die Neugierde wecken können? Mein Buch ist erhältlich bei mir (Tel: 06767560996, andrea@andreawittmann.com, und bei Amazon: